Kontakt

Carsten Schwensow (Vorsitzender)

  • Adresse: Kornaue 3, 14199 Berlin
  • Handy: 0174 / 183 91 10
  • E-Mail

Susanne Altmann (Sportwartin)

  • Adresse: Greifswalder Str. 26, 16515 Oranienburg
  • Telefon: 03301 - 57 74 74
  • E-Mail

Homepage


Aktuelles

Mit der Resterampe gegen den Tabellenführer

VfV Spandau III – BSV 92 29:18

Es gibt viele Philosophien, wie man die Ausgangslage des vergangen Sonntages angehen kann. Junge, hitzige Spieler wittern überall den Sieg und die Chance zum ganz großen Wurf. Erfahrene Handballer erkennen an, dass den ungeschlagenen Tabellenführer zu knacken vielleicht nicht das wahrscheinlichste Szenario ist, wenn man mit einer durch Verletzung und kurzfristige Absagen noch weiter ausgedünnte Mannschaft antreten muss. Bei schönstem Herbstwetter packe man also die Reisepässe ein und machte sich auf die Weltreise nach Spandau bei Berlin, wo die örtliche Eisfläche als Handballhalle umlackiert wurde – zumindest konnte man ob des rutschigen Bodens diesen Eindruck gewinnen.

Mit dem Ziel, den Gegner einzuschläfern, oder vielleicht doch eher einer großen Schütte zu entgehen, spielten wir dabei lange, disziplinierte Angriffe. Während wir dabei zwar nie in Gefahr liefen, das Spiel zu gewinnen, darf am Ende festgehalten werden, dass dennoch immer wieder mal schöne Abschlüsse erfolgten und der eine oder andere zuletzt geübte taktische Kniff auch mal zum Torerfolg führten.

Mehr war heute einfach nicht drin und trotz eines deutlichen Ergebnisses musste hier niemand den Kopf hängen lassen. Die wichtige Punkte werden woanders geholt, insbesondere im nächsten Punktspiel gegen Siemensstadt.

Munteres Scheibenschießen ohne Ertrag

BSV 92 vs. SV Adler Berlin 38:40

Es wäre verlockend gewesen, hier einfach den Spielbericht von der vorherigen Saison zu kopieren, denn bis auf die unterschiedlichen Torschützen und ein Gegentor mehr handelte es sich gefühlt um dasselbe Spiel gegen den SV Adler. 78 Tore auf beiden Seiten zeugen von Tempo und Offensive, aber keinesfalls von Defensive.

Nachdem die ersten Minuten noch relativ ebenbürtig zu Toren auf beiden Seiten führten, konnte sich der Gegner dank einiger Flüchtigkeitsfehler leider ein wenig absetzen. Das Resultat war die grüne Karte gegen Hälfte der ersten Halbzeit und eine Umstellung auf eine Offensivdeckung, die bis zur Halbzeit dazu führte, dass ein 8:13 Rückstand in ein 16:16 umgewandelt wurde. Mit etwas mehr Disziplin im letzten Angriff wäre sogar die Halbzeitführung möglich gewesen. Wenige Sekunden vor der Halbzeit gingen dann mit Scholli, der sich sonst wacker im Tor schlug, ein wenig die Gäule durch, als ein eher offensichtliches Phantomtor seitens des Schiedsrichters gegeben wurde. Das anschließende Reklamieren erfolgte derartig hitzig, dass wir die 2. Halbzeit in Unterzahl beginnen mussten. Die Währung für solche Vergehen ist bekannt und sollte demnächst nach dem Training ausgetrunken werden.

In der Tat blieb das nicht die einzige Schiedsrichterentscheidung, die durchaus kritikwürdig war und in einem eigentlich fairen Spiel zu Lasten des BSV ausfiel. Das hat allerdings auch ein wenig mit der eigenen, nicht zwingenden Spielweise und ab und an ein wenig fehlender Cleverness zu tun. Anstatt also jetzt das Momentum zu nutzen und den Gegner, der gegen Ende der 1. Halbzeit schon etwas nervöser wurde, gekonnt auszuspielen. Da die Offensivdeckung jetzt zunehmend fehleranfällig wurde, wäre es hier taktisch vielleicht noch einmal clever gewesen, auf die fehlenden Rückraumaktionen des Gegners mit einer defensiveren Abwehr zu reagieren. Gleichzeitig führte diese aber auch ab und an wieder zu schnellen Ballgewinnen führte, so dass sich unsere Truppe ein zweites Mal von einem amtlichen Rückstand herankämpfen konnte.

Bis zum Ende des Spiels blieb es somit ein umkämpftes Spiel, dass trotz müder Veteranen im Rückraum, einem grippgeschwächten Kreisläufer, einer zwischen unnötig und unglücklichen roten Karte und einigen Verletzten auf der Bank, lange offenblieb. Leider hat es am Ende dann schlicht nicht ganz gereicht. Wenn man 38 Buden schießt, sollte man ein Spiel nicht verlieren. Ein drittes Mal wird das gegen den SV Adler nicht passieren.


Partner

Handball